36. OSSILOOP vant Meer na Leer 4. Etappe 12.05.2017

Bericht vom 13.05.2017 (Werner Ihlow)

Quelle: Spaß mit Sport Wirtjes

4. Etappe von Holtrop - Bagband 10 Km. Der TV Norden mit 42 OSSI LOOPER
Nachdem wir uns alle ausgewrungen und über den Monsun am Freitagnachmittag geschimpft hatten, ging es Richtung Holtrop. Schwül-feuchte Luft empfing uns und wir tänzelte zum Start. Ein bisschen warm laufen, jeder in seine Startzelle und dann Obacht! Abgesehen davon, dass uns die pure Einsamkeit des Langstrecklers erwarte, wurden wir vorgewarnt, dass unzählige Gefahrenstellen in Form von Gehwegplatten und unwegsamem Gelände auf uns warteten. Mühlenetappe? "Ihr werdet keine Mühlen sehen, ihr sollt nach unten gucken!"
Jawohl, Sir! Kräfteeinteilen war angesagt auf dem längsten Abschnitt, die letzten Körner für die letzten zwei Kilometer aufheben. Sonst gibts Zusammengeklappte, wurde gesagt. Zusammengeklappte gabs auch in der Tür. "Wer war da in der Tür?" - "Sülmst schuld!!"


Ergebnisse unter: https://www.on-online.de
Ergebnisse unter: http://ossiloop.eu
Bilder unter:http://www.ewe-wattloopers.de
Film :https://www.youtube.com/watch?v=hT-ZwlnGQrI

Mittlerweile hatte es sich ausgeregnet, und wir konnten im Trockenen starten. Wir trabten in drückender Luft, teilweise müffelt es ziemlich, die Enge des Wanderweges bremste uns zeitweilig aus, es wurde viel geschwitzt. In Spetzerfehn allerdings mein kleines Highlight: Sieht es nicht toll aus, wenn sich alle durch die Brücke fädeln und man aneinander vorbeiläuft, begleitet von Millionen Zuschauern? Das Anfeuern beflügelt, aber, lieber Cox, das Beste kommt nicht zum Schluss, sondern steckt mittendrin! Ein kleiner Junge blieb oben auf einem Zaun stehen, wollte nicht zu seiner Familie auf dem Boden und fand es "Hier viel geiler!". Bärbel hatte den Groove (lt. Fan) und wir kamen gut voran. Leider kam es trotz der Warnung vor dem Wetter doch zu einigen Zwischenfällen mit Kreislaufbeschwerden; Läufer, die am Wegesrand gingen, taumelten oder lagen. Hoffentlich gehts euch wieder gut! Nach neun km konnte man Heino schon hören und endlich im Ziel! Puh!
Schön, dass wir alle gut durchkamen und keine Ausfälle zu beklagen hatten, ein "ruinierter" Pace ist zu verkraften. Der Bus stand an der Kirche, wenn wir das nicht wüssten, sollten wir Harald fragen, was eine Kirche ist! Hier traf man sich auf Bier, Bratwurst und Knabbereien, aber nur, wenn es die eigene Frau erlaubt. Später gab es, wie von Werner vorhergesagt, nur Probleme. Der VFFL wollte einen kleinen Abstecher ins Brauhaus machen und da wären schon viele Leute verschwunden und nie mehr aufgetaucht. Neue Leute gehen rein, um die anderen zu suchen und veschwinden auch. Mystheriös...
Nun sollte es laut Werner am besten in eine große Badewanne mit drei Kilo Salz gehen, danach sei man wie neu geboren. Wir sollten ausserdem ein wenig Mitleid mit den am Ziel Anwohnenden haben, da sie nachts vom Ossiloop träumen würden, wenn jemand abends 300-400 mal "Es ist Ossi - LOOOOOOOOP!" riefe.
So, ich glaub das war alles wichtige. Über Daniel, die Unterwäsche und seine Nebenbeschäftigung darf ich nicht schreiben.
(Liebe Grüße an Gabi, es ist alles in Ordnung, Daniel verhält sich in allen Situationen vorbildlich und anständig!)
P.S.: Henning! Nächste Etappe ne Viertelstunde früher! Mit 1-2 Kisten Sekt, ja?
Bericht: Ildikó

Sorry. Es muss kurz etwas gesagt werden. Am Freitag kamen wir in den Genuss von gekühltem Sekt, den wir Werner zu verdanken hatten. Er war am Dienstag seine 175. Etappe gelaufen, heimlich, still und leise ("Da reden wir nicht drüber!" Und ob!) und doch sollten ihm ein paar Worte gelten.
Seit dreißig Jahren läuft er Ostfriesland rauf und runter. Das allein ist schon eine großartige Leistung, zumal es nicht selbstverständlich ist für einen 65-Jährigen :-) Wer hält das schon so lange durch?
Aber ebenso bemerkenswert ist sein Engagement und Organisationstalent in Sachen Lauftreff. Werner, du regelst sämtliche Laufabenteuer, bist allzeit Ansprechpartner für große und kleine Probleme, behälst immer den Überblick, legendäre Ansprachen im Bus, selbst so aktiv undsoweiter undsoweiter undsoweiter.
Du kreist um den Verein wie die Henne um die Glucke und versuchst, immer das Beste rauszuholen. Ich finde das toll, wie und vor allem dass du das alles für uns machst.
Ein fast 70km großes DANKESCHÖN an dich!!
Prösterchen auf die nächsten dreißig, auf der Erde oder irgendwo! Bit annermol!