13. swb-Marathon Bremen 01.10.2017

Bericht vom 08.10.2017 (Werner Ihlow)

Quelle: swb-marathon

Das Endorphin-Niveau ist wieder im Normbereich, die Medaille hängt gut sichtbar an der Wand, die Urkunde ist eingerahmt und die Beine sind erholt - Zeit für einen Bericht!
Tatzeit: 01. Oktober 2017
Tatorte: Bremen Mitte, Bürgerpark, Findorff-Bürgerweide, Utbremen, Schlachte, Weser-Stadion, Osterdeich
Beteiligte: Monika Janßen, Oliver Brau, Adda Theilen
Pressefotograf: Cox
Opfer: zum Glück keine
Zeugen: Elke, Piet, Pauline, Matthias und der Roland
Bericht: Adda


Ergebnisse unter: http://www.swb-marathon.de

Am Start über Halbmarathon 3235 Teilnehmer
363 Oliver Brau 1:39:33 M40 55 Platz
270 Adda Theilen 1:56:02 W30 38 Platz

Am Start über 10 Km 1963 Teilnehmer
43 Monika Janßen 48:54 W 10 Platz Aurich Ost

Eine kleines Grüppchen von Ostfriesen findet sich mitten in der Bremer Innenstadt unter ernsten Blicken des Rolands zusammen. Dafür, dass über den Tag verteilt mehr als 6000 Läufer starteten, erstaunlich. Monika hatte die zehn Km schon in den Beinen, Oliver und ich warteten gespannt auf unser Schicksal. Halbmarathon. Aufgeregt? Nicht die Bohne! Vielleicht ein bisschen. Hauptsächlich glücklich über das Wetter; wurden wir doch mit Sonne bedacht und nicht im Regen stehen gelassen.


Um halb zwölf knallte der Start, die Uhr läuft! Schritte trommelten über die Straße, Pacemaker mit grünen Luftballons, Millionen bunter Farben, Musik, richtig viele klatschende Hände am Rand. Da standen Matthias, Monika, Cox, "Das sieht gut aus!", Jaaa!, ab gehts. Piet und Pauline hatten sich gut ausgerüstet und legten sich mit Elke ins Zeug, um Oliver anzufeuern. Wie immer das Problem des "falschen Einordnens" der Läufer, was dazu führte, das selbst die Pacemaker hin und her springen mussten, um ihr Tempo zu halten. Abgesehen von dem Rest, der irgendwie mitzuhalten versuchte. Hatte sich aber nach ca. 10 km erledigt.
Es erwartete uns eine tolle Strecke durch Bremens Stadtteile, an der Bahnhofsunterführung vorbei und - was für eine Überraschung! - bekannte Gesichter und Motivation durch Wiebke und Hilko! Super, dass ihr da wart! Durch den Bürgerpark, sehr schön übrigens mit kleinen, gemalten Aufmunterungen auf dem Weg, und einem relativ modernen Teil am Europahafen. Bis es dann zur Promenade ging: rechts das Wasser, links eine hohe Mauer mit vielen anfeuernden Fans (großen und ganz kleinen) drauf, die sich die Sonne ins Gesicht scheinen ließen. Na, da seid ihr ja wieder! Fotos wurden gemacht, Wasserstellen passiert - für meinen Geschmack zu eng aufgebaut- und die Sonne eingefangen. Oliver sagte mir vor dem Rennen, er hätte gerne am Ende des Laufens eine 1:4..:..h stehen und hat sich an den 1:40-Ballon geheftet. Nach der Schlachte gings ins Weser-Stadion (ist das wirklich so klein?), was für ein Highlight!
Sogar mit aufgestellten Kameras, die uns abgekämpften Läufern auf die Großbildleinwände über den Toren übertrugen - wow!
Die letzten Km wurden lang, stur geradeaus. Neben mir ein junger Kerl, er ging und ich hörte ihn zu seinen beiden begleitenden Mädels auf dem Rad sagen:"Ich kann gleich echt nicht mehr!". Die beiden versuchten ihrem Felix gut zuzureden und als ich an ihm vorbeilief, klopfte ich ihm auf die Schulter und sagte:"Komm, ich kann nicht aufgeben und du darfst das auch nicht!". Er guckte mich verdutzt an und sagte entrüstet:"Ich geb nicht auf!!!" und weg war er!
Die letzte Waserstelle wurde mitgenommen, es wurde echt warm und die letzten Meter zogen sich. Viele Menschen jubelten uns zu, das Ziel wurde lauter und lauter, ab durch die Mitte, rein ins Getümmel und endlich waren wir da!! Überall lächelnde, verschwitzte, glückliche Gesichter und freundliche Helferchen, die die schönsten Medaillen des Tages austeilten. Geschafft!
Was für ein Lauf, ein Wetter, eine Stimmung und ein Erlebnis.
Da konnte selbst der Roland sich ein Lächeln nicht verkneifen.

Vielen Dank für den super Tag!
Ein besonders großes Danke an unsere Familien (die die ganzen verrückten Ideen mitmachen) und tollen Freunde, die an uns gedacht und Daumen gedrückt haben - es hat geholfen!

Bericht: Ildikó

Bilder zum Bericht: