Vull-wat-Manns-Loop Loga 22.09. - 23.09.2018

Bericht vom 24.09.2018 (Werner Ihlow)

Quelle: spass-mit-sport Wirtjes

Ein verschärfter Crosslauf für groß und klein mit viel Wasser und Sand in der Kiesgrube Logabirum 0,5 km + 5 km + 10 km + 15 km.
Die Schirme sind keine Regenschirme sondern Sonnenschirme, damit die Sonne nicht blendet.
Mit diesem Optimus im Herzen machten sich 13 verrückte Läuferinnen und Läufer auf den Weg nach Logabirum. Die Ersttäter Kathrin, Ina, Stefan und Marco waren gespannt auf das, was da kommen wird. Es galt aber erstmal in der Kälte und leider auch im Regen, zu warten. Der Start wurde für alle auf 12.30 Uhr festgelegt - eine halbe Stunde später als unsere zuerst festgesetzte Zeit.
Am Sonnabend stand der gemeinsame Spaß im Vordergrund mit am Start. Lena und Wolfgang.
Bericht: Kalle G.


Ergebnisse unter:www.vull-wat-manns-loop.de

5KM Frauen im Ziel: 54
33. Jana Meyerhoff           0:47:33
34. Imke Goudschaal        0:47:33
35. Ina Looden                 0:47:40
37. Nadine Diedrichs         0:48:23
38. Dörthe Ressel             0:48:24
46. Kathrin Eilers               0:50:17
Lena Friedrichs - ohne Zeitnahme

5KM Männer im Ziel 80
03. Enno Klinkenborg     0:25:01
15. Marco Hugen            0:29:20
17. Michael Joachims      0:29:49
66. Stefan Ressel           0:45:26
00. Karl Goudschaal      Zeit fehlerhaft
Wolfgang Friedrichs ohne Zeitnahme

5KM Jugend im Ziel 29
16. Thilo Ressel              0:40:22
17. Linus Goudschaal     0:41:41

Bibbernd, an den Wänden einiger Schuppen kauernd, versuchten wir uns warm zu halten. Einige suchten Schutz unter einem "Sonnenschirm", Andere hielten sich durch Hüpfereien warm.
Dann endlich! Der Startschuß! Jetzt startete das Abenteuer, der Lauf der besonderen Art! Das berühmt berüchtigte Biest war zu bezwingen. Neben dem Biest, ein Sandhügel von 25m Höhe, galt es zudem: durch Rohre zu robben, Heuballen zu überwinden, einen 15 Grad warmen See zu durchschwimmen, kleine Torfmoore zu überwinden.
Wer zuvor glaubte, hier trocken und sauber ins Ziel zu kommen, muss sich in der Veranstaltung geirrt haben. So warteten dann auch die meisten Zuschauer kurz vorm Ziel. Hier wurden die "Vull watt Manns" gezwungen, durch den dicksten, tiefsten Matsch zu waten und zu robben. Schlammverschmierte Gesichter, verdreckte Haare, - sch ... egal - hier tobte die Menge und die
Stimmung. Allen zusammen stand die Freude buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Der vom Ossiloop bekannte Moderator Heino, trug mit flotten und lustigen Sprüchen ebenfalls zur tollen Stimmung bei. Einziger Vermutstrupfen war die mangelnde Zielverpflegung für die, die nicht so schnell ins Ziel gekommen waren. Obst, gegrillte Wurst (wurde in der Vergangenheit schon mal an der Strecke gegrillt) - Fehlanzeige! Allenfalls für Enno Klinkenborg jun. gabs ausreichend Verpflegung. Seine eigene Prognose, unter die Ersten zehn zu kommen, bestätigte Enno mit dem dritten Platz. In der Zeit von 25,01min. erreichte er das Ziel.
Der Kofferaum, zum Glück für uns Anderen und natürlich auch Enno, war voll mit mitgebrachten Leckereien. Die Stimmung nach dem Rennen unter der Kofferaumklappe des Bullis der Wahnsinn. Erst kurz bevor der Veranstalter das Gelände verließ, machten wir uns im kleinen Konvoi auf den Weg nach Hause. Am Ende gabs nur ein gemeinsames Motto: Wie sind wieder dabei !!!
Bericht: Kalle G.

Bilder zum Bericht: