Weir Venloop 31.03.2019

Bericht vom 31.03.2019 (Werner Ihlow)

Quelle: venloop.nl

Venlo: Eine Mischung aus Ossiloop, Köln Altstadt und Karneval.
Da müsst ihr unbedingt mal hin, hieß es, da ist tolle Stimmung – ist aber immer schnell ausverkauft, also flott anmelden, sobald es geht.
Gesagt, getan, 22 Leute waren fix genug und schon waren die 8 Monate um, vor denen wir nachts am Rechner oder Handy gesessen hatten, um uns sofort bei Öffnung der Anmeldung ab Mitternacht einzutragen…
Nach unserer Ankunft am Samstag erkundeten wir den Start- und Zielbereich und konnten beobachten, wie die Teilnehmer der verschiedenen Wanderungen über 10, 20, 30 und 40 KM glücklich und vom Publikum gefeiert eintrafen. Bis spät abends herrschte Volksfeststimmung in der Innenstadt mit Musik auf der Straße und fröhlichen Menschentrauben vor den Kneipen.
Bericht: Bärbel N.


Ergebnisse unter: https://www.venloop.de

Am Start über Halbmarathon:

Claudia Janssen 1:42:03 W35
Dörthe Rose 1:57:17 W40
Andrea Rückbrod 1:57:18 W50
Bärbel Neugebauer 2:01:46 W50
Gila Fisser 2:12:48 W50
Sonja Manninga 2:37:11 W45 ---1. Halbmarathon
Tanja Manninga 2:37:09 Frauen --- 1. Halbmarathon
Karin Eden 2:48:35 W55

André Meyerhoff 1:32: 06 M45
Nils Kutscher 1:36:30 M50
Christoph Carls 1:36:41 M50
Kurt Eden 1:41:20 M60
Jochen Nanninga 1:51:26 M50
Lutz Holzapfel 2:10:53 M60
Marco Janssen 2:11:39 M35
Holger Wesseln 2:13:38 M45
Oliver Kropp 2:35:34 M50 --- 1. Halbmarathon
Gralf Glamann 2:37:02 M50
Anke Meier
Amke Friedrichs
Harald Blum

1 Km Kids Run 11-12 jr.
Sven Manninga 3:39

Sonntags hieß es ausschlafen, in Ruhe gut und viel frühstücken und dann mit dem Bus vom Hotel zum Start in die Innenstadt, welche weiträumig abgesperrt war. Der Regen hatte aufgehört und Sven war schon wie der geölte Blitz 1.000 Meter gerannt und hatte uns bewiesen, dass kürzere Beine keine Ausrede sind für mangelndes Tempo. Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, wie beeindruckt ich bin, Sven!!!
Wir verteilten uns in unsere vorgesehenen Startblöcke und warteten zu dröhnender Powermusik, dass wir jeweils zum Start durften. Tausende Läufer, teilweise kostümiert, viele deutsche Töne, das T-Shirt-Studium offenbarte doch sehr viele Westfalen, die die kurze Anreise wohl gerne nutzen, um an diesem Spektakel teilzunehmen. Für Erheiterung sorgten auch die kurzfristig umgemeldeten Teilnehmer, auf deren Startnummer der Name des ursprünglich vorgesehenen Läufers stand. Da lief manche „Claudia“ oder „Janette“ mit doch auffallend männlichem Habitus, die riesengroße „Sina“ hatte dann auch beschlossen, eine Gretelperücke und ein Kleid zu tragen, um ihre Startnummer etwas glaubwürdiger rüberzubringen… Der Start endlich gehend, das Laufen erst zäh, weil dicht gedrängt, irgendwann dann etwas flüssiger. Zuschauermassen fast an der ganzen Strecke, eine Musikbeschallung löste die andere ab, wir hörten Schlager, Rockmusik, Blaskapellen, anfeuernde Rufe, begeisterte Kinder, liefen an Millionen Luftballons vorbei und unzähligen Fahnen an den Gebäuden. Einige Straßenzüge taten sich besonders hervor, die Maasstraat grüßt alle Venlooper, da standen Karnevalswagen am Rand, irgendwo hörte ich „Viva Colonia“ und die Leute sangen lauthals mit… Es folgte ein Abschnitt auf einem Deich am Maasufer entlang und sofort kam Ossiloop-Feeling auf, Läuferschlange am Wasser, bunte Shirts ohne Ende. Wir überquerten die Maas und kamen in einen anderen Stadtteil, und auch hier kaum Streckenabschnitte ohne Zuschauer. Es wurde von Balkonen gewunken, Ghettoblaster waren  an Laternen befestigt, man hatte gar keine Zeit zu erlahmen oder sich hängen zu lassen. Noch einmal über die Maas und dann ging es zurück in die Innenstadt, wo uns ein endloser Zieleinlauf mit Gänsehautfeeling erwartete, noch 500 m, noch 250 m, „von hier an lächeln“, dann das Ziel mit beidseitigen Tribünen und davor unsere Freunde, drei davon mit einem lachenden und einem weinenden Auge, weil sie selbst so gerne mitgelaufen wären. Sonja, Tanja und Olli sind ihren ersten Halbmarathon gelaufen, auch sie haben sich tragen lassen von der Stimmung, den Zuschauern, der Musik – und alle unsere Läufer sind gut durchgekommen.
Wer in Ruhe und ohne 1000 Füße, Ellbogen und Beine um sich herum laufen möchte, ist hier verkehrt, aber wer  wie ich mit Musik und Zuschauern genussvoll und doch deutlich flotter als im Lütetsburger Forst unterwegs ist, sollte sich das wirklich mal gönnen!!!
Bericht Bärbel N.

Der Weir Venloop ist bekannt für seine gemütliche Atmosphäre und sein begeistertes Publikum. Es handelt sich um eine einzigartige Veranstaltung mit zahlreichen engagierten Zuschauern. Die Venloer Parade, Zielstraße des Weir Venloop ist die schönste Zielstraße der Niederlande und Belgien. Am Start  HM. über 20000 Teilnehmer. 18 TV Norden.

 

Bilder zum Bericht:


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


Sonja
Tanja
Olaf
liefen ihren 1. Halbmarathon.  

 

Aktuelle Termine:

Lauftreff:
28.06.2019, 18:00 - 28.06.2019, 19:30:
Fuchsienlauf Ihlow 28.06.2019